Die Gründer

1986 wurde von Dr. med. Heinz-Hartmut Vogel (1914 - 1995) und Karl Kossmann (1927 - 2015) die freie und firmenunabhängige, gemeinnützige Dr. Hauschka Stiftung gegründet, die wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Anthroposophischen Medizin und Pharmazie, der Naturheilkunde und Homöopathie und einer durch Anthroposophie erweiterten Naturwissenschaft fördert. Auch die Ausbildung auf diesen Gebieten wird von der Stiftung unterstützt.

Stiftungsgründer Dr. med. Heinz-Hartmut Vogel (†)

Mehr Infos

Dr. med. Heinz-Hartmut Vogel

1914-1995

Nach dem Medizinstudium in Berlin und München Truppenarzt in Frankreich und Russland. Nach Kriegsende Assistenzarzt im Biologisch-Homöopathischen Krankenhaus München-Höllriegelskreuth unter Dr.med. Margarethe Hauschka-Stavenhagen. Anschließend Betriebsarzt bei der Firma Voith, Heidenheim und Vorstandsmitglied der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte.
1964 Eintritt in das Gesellschafterkollegium der WALA, langjähriger Leiter der Medizinischen Abteilung und Mitglied der WALA Stiftung. Mitbegründer des Seminars für Freiheitliche Ordnung. 1967 Begründung des Medizinischen Seminars Bad Boll.
Intensive Vortragstätigkeit und Autor zahlreicher medizinischer Buchveröffentlichungen.

Heinz-Hartmut Vogel - Wege der Heilmittelfindung

Dr. med. Heinz-Hartmut Vogel
Wege der Heilmittelfindung

Ein Beitrag zum Verständnis der Heilmittel der anthroposophischen Therapierichtung am Beispiel der WALA Heilmittel-Kompositionen
Berlin: Salumed 2013
940 Seiten, gebunden
Reprint in zwei Bänden
€ 99,– [D]
ISBN 978-3-9815535-12

Stiftungsgründer Karl Kossmann (†)

Mehr Infos

Karl Kossmann

1927 – 2015

Karl Kossmann wurde am 1. März 1927 in Essen als Sohn eines Bergmanns geboren. Nach Besuch der Volksschule und Ausbildung zum Industriekaufmann bei Krupp in Essen wurde er Ende 1944 zum Wehrdienst eingezogen. Nach Kriegsende geriet er in russische und polnische Kriegsgefangenschaft, wo er mehrere Jahre als Bergmann arbeiten musste. 1948 gelang ihm die Flucht, worüber er in seiner Autobiografie ausführlich berichtet.
1952 trat Karl Kossmann mit 25 Jahren in die WALA ein und wurde 1962 zum Gesellschafter berufen. Es war ihm ein besonderes Anliegen, den Gegensatz von Arbeit und Kapital zu überwinden und ein Unternehmertum zu praktizieren, das nicht den Gewinn, sondern den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt. So gründete er 1986, angeregt durch den Wissenschaftler und Sozialreformer Ernst Abbe (1840 – 1905) zusammen mit Dr. Heinz-Hartmut Vogel die WALA Stiftung (alleinige Gesellschafterin der WALA) sowie die gemeinnützige „Dr. Hauschka Stiftung zur Förderung der Forschung und Lehre in der Anthroposophischen Medizin“ mit dem Zweck, „die medizinische Wissenschaft und die medizinische Ausbildung auf den Gebieten einer durch die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners erweiterten Medizin, Pharmazie und Naturwissenschaft, der Naturheilkunde und der Homöopathie“ zu fördern. Bis zu seinem Tod im April 2015 hat er sich als erster Vorsitzender der Dr. Hauschka Stiftung diesem Ziel mit Tatkraft und Wärme gewidmet. Die Förderung von Menschen, die sich in der Anthroposophischen Medizin ausbilden wollen, um anderen zu helfen, war ihm ebenso ein persönliches Anliegen wie die wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet, die er zeitlebens mit großem Interesse verfolgte.

Autobiografie:
Karl Kossmann - Von der Idee zur Wirklichkeit

Karl Kossmann
Von der Idee zur Wirklichkeit

Berlin: Salumed 2016
306 Seiten, broschiert
3. Auflage
€ 22,– [D]
ISBN 978-3-928914-39-0